Bevor Sie sich einen Hund kaufen ....

sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass Sie Verantwortung für ein Lebewesen übernehmen, das ganz von uns Menschen abhängig ist. Deshalb sollte Sie sich vor dem Kauf eines Hundes folgende Fragen ehrlich beantworten:

• Habe ich jeden Tag Zeit, mich dem Hund zu widmen?
• Ist meine Wohnung groß genug?
• Erlaubt mein Vermieter die Heimtierhaltung?
• Ist die gesamte Familie mit dem neuen Hausgenossen einverstanden?
• Was passiert mit unserem Tier während Krankenhausaufenthalten un/oder Urlaubsreisen?
• Kann ich mir den Hund auch leisten? Die finanzielle Belastung darf nicht unterschätzt werden, die Kosten für Anschaffung, Futter, Impfungen, tierärztliche Behandlungen etc. können sich auf das Haushaltsbudget spürbar auswirken.
• Gibt es Gründe, die gegen eine Tierhaltung sprechen, zum Beispiel eine Allergie gegen Tierhaare oder ein Familienmitglied, das Hunde schlichtweg nicht mag?

Erst wenn diese Fragen alle zufriedenstellend beantwortet sind, sollten Sie sich überlegen, wie man zu einem Hund kommen könnte.
Und schon wieder sind Fragen zu beantworten:
• Soll es ein Rassehund sein, oder lieber ein Mischlingshund?
• Welche Vor- und Nachteile ergeben sich bei der Wahl des Geschlechts zwischen Rüden im Vergleich zu Hündinnen?
• Welche Felllänge sagt Ihnen am meisten zu? Daraus ergibt sich dann die Auswahl der Rassen, die in Frage kommen oder von vornherein ausgeschlossen werden.
• Welches Temperament darf bzw. soll das Tier haben?

Die über 400 Hunderassen, die es weltweit gibt, unterscheiden sich nicht nur äußerlich voneinander. Die charakterlichen Eigenschaften und die ursprünglichen Zuchtziele spielen eine unglaublich wichtige Rolle.
Leider rückt diese Tatsache in letzter Zeit immer öfter in den Hintergrund. Daraus können dann Probleme im Zusammenleben mit dem Hund entstehen, die man hätte vermeiden können.

Hier ein kleines Beispiel:
Familie Meier hat ein 1000 qm Grundstück in einem Neubaugebiet und zwei Kinder (6 und 8 Jahre). Da das Grundstück recht groß ist, entscheidet man sich (natürlich) auch für einen großen Hund. Die Wahl fällt auf einen kaukasischen Berghund, der als gemütlicher und wachsamer Familienhund von einer Tierschutzorganisation angeboten wird.
Hätte Familie Meier sich über diese Rasse informiert, hätten sie festgestellt, was der von dieser Tierschutzorganisation direkt aus den kaukasischen Bergen importierte Berghund ist: Ein Kaukasischer Herdenschutzhund. Der Schutztrieb und das starke Territorialverhalten gehören zu den herausragenden Eigenschaften dieser Rasse.
Der Hund wurde nach einigen Monaten der Tierschutzorganisation zurück gegeben und hat hoffentlich einen entsprechenden Platz gefunden!
Man sollte sich schon einmal die Frage stellen, ob eine Rasse mit diesen Eigenschaften der adäquate Spielgefährte von Kindern ist und in einem Wohngebiet gehalten werden kann.

Kinderaugen können sehr traurig schauen, wenn sie das gewünschte Haustier nicht bekommen, aber sehen Sie mal in die Augen eines Hundes, für den eine Welt zusammengebrochen ist, weil seine Familie ihn verlassen hat und er im Tierheim landet!

Aufgrund unserer Erfahrungen und den Erfahrungen unseres Verbandes, auf die wir im Bereich von Rasse- und Mischlingshunden zurückgreifen, können wir Ihnen helfen, Ihre Fragen bezüglich bestimmter Hunderassen und die damit verbundenen Eigenschaften zu beantworten. Wir stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Verfügung. Sprechen Sie uns an.

Das könnte Sie vielleicht auch interessieren: Die Rechte des Hundes.

Home